Skip to main content

„Werde viele vermissen…“

Nicole Hartung über ihren Werdegang und ihre Zeit im traditionsreichen Sportzentrum „belasso“ in Schwerin-Krebsförden

Nicole Hartung – Von der Leichtathletin beim SC Neubrandenburg zur Trainerin beim belasso in Schwerin. Foto: Nicole Hartung/privat

„Als Trainerin aktiv sein zu können, ist für mich nicht nur ein Beruf zum Broterwerb, nein, es ist vielmehr eine Berufung, die ich mit viel Leidenschaft und Hingabe ausübe!“, so Nicole Hartung vom Fitness-Bereich des „belasso“.

Wiege in Sachsen, Heimat in MeckPomm

Geboren wurde die sportive Nicole 1990 in Eilenburg, unweit von Leipzig, besuchte dann in Bad Düben eine Kita, zog dann mit ihren Eltern nach Niedersachsen, bevor die „Vier-Tore-Stadt“ Neubrandenburg ihre neue Heimat wurde. Ja, Nicoles Geburtsjahr 1990 war schon ein sehr sportives – der Schweriner Diskuswerfer Jürgen Schult nach WM-Gold 1987 und Olympia-Gold 1988 nun endlich auch den EM-Titel errang. Deutschland wurde in Italien zum dritten Mal Weltmeister. In Wimbledon jubelten die Tennis-Asse Martina Navratilova bzw. Stefan Edberg. Der unvergessene Ayrton Senna triumphierte in der Formel 1. Schweden holte sich den WM-Titel im Handball.

In Neubrandenburg zur Sportlerin gereift

Und in Neubrandenburg wuchs mit Nicole ein großes sportliches Talent heran. Bewegung, Spiel und Sport – das war „ihr Ding“. So besuchte Nicole das Sportgymnasium in Neubrandenburg und wurde eine ambitionierte Leichtathletin. Leider stoppte die sportliche Karriere und damit weitere Ziele eine Verletzung.

Doch Nicole wollte und konnte ihre sportlichen Hoffnungen nicht aufgeben. Wenn es nicht eine leistungssportliche Karriere sein sollte, dann eben etwas anderes mit Sport… „Ich bin eine Sportlerin, eine Athletin durch und durch, wollte einfach dem Sport treu bleiben und fand neue Möglichkeiten“, so Nicole.

Als Trainerin zum „belasso“

Das belasso (Eingangsbereich) in Schwerin. Foto: Marko Michels

Sie spielte mit viel Enthusiasmus Volleyball beim SC Neubrandenburg, absolvierte eine Ausbildung als Kinderpflegerin, probierte sich in einigen Callcentern aus und fand wieder zurück zum Sport. Sie qualifizierte sich zur Trainerin weiter.

Anfang 2016 kam sie dann zum „belasso“ nach Schwerin, in dem sie schnell heimisch wurde und sich wohl fühlte. Für die Trainierenden war sie stets die „Muntermacherin“ mit einer positiven und sympathischen Ausstrahlung und mit viel Empathie auch für die Sorgen bzw. Nöte der Club-Mitglieder. „Die Arbeit als Trainerin ist doch mehr, als das Absolvieren von Kursen oder das Konzipieren von Trainingsabläufen. Jeder Mensch ist anders, jeder hat seine speziellen Wünsche bzw. Defizite. Da braucht man ganz einfach Zeit, zu- und hinzuhören. Den Menschen als Ganzes wahrzunehmen, als Individuum mit speziellen Bedürfnissen. Nur so können Trainingswünsche und -ziele auch realisiert werden!“, verrät Nicole, die „zwischenzeitlich“ Mutter der kleinen Leyla wurde, die wie die Mutter ganz sportiv und quirlig ist.

2018 – ein Jahr der Veränderungen

Nicole bei der Einweisung in den Milon Q-Zirkel. Foto: M.M.

2018 war dann für Nicole ein Jahr der großen Veränderungen – Heirat, dazu das zweite Töchterchen, Lilly, und nach dem Mutterschaftsjahr Rückkehr an die sportliche Wirkungsstätte. „Für mich stand nie zur Debatte, ob ich überhaupt wieder als Trainerin arbeiten würde, sondern nur der Zeitpunkt. Durch die Unterstützung meines Ehemannes Antonio, der sich intensiv in die Erziehung unserer Töchter einbrachte, war es mir erst möglich, nach einem Jahr Pause wieder arbeiten zu können.“

Wieder war sie tatkräftig für die Trainierenden da, engagierte sich in ihren Kursen, wie Aqua-Gymnastik, Brazil, Wirbelsäulen-Gymnastik oder Bodyforming, erstellte Trainingspläne, betreute den Milon-Zirkel und hatte für die Trainierenden immer ein offenes Ohr. Ohne sie wird dem früheren Sieben-Seen-Sportpark wahrlich eine markante, besondere Persönlichkeit fehlen, war sie schon fast so etwas wie das „Maskottchen“ des „belasso“…

Abschied mit Wehmut

Nicole bleibt auch weiterhin sportiv… Foto: Nicole Hartung/privat

Ab März 2019 wird Nicole – LEIDER – das „belasso“ verlassen. Es warten neue Herausforderungen, neue Ambitionen, neue Ziele. Was verbindet die Wahl-Schwerinerin nun mit ihrer Zeit im Schweriner Sportzentrum? Dazu Nicole: „Das `belasso` war ein guter Arbeitgeber. Es gab mir die Chance, meine theoretischen Kenntnisse in puncto Trainingsgestaltung an die Mitglieder weiter zu geben. Es war eine tolle Zeit, in der ich mich und meine Kompetenz unter Beweis stellen konnte. Mir bedeutet auch die positive Resonanz auf meine Arbeit sehr, sehr viel. Viele der Mitglieder werde ich zudem vermissen. Die dortige Tätigkeit ist für mich ein Fundament, auf dem ich aufbauen möchte und werde. Doch nun warten weitere Herausforderungen, die es zu meistern gilt!“

Vielleicht sieht man sie ja im „belasso“ irgendwann wieder?! Es wäre jedenfalls nicht nur für die traditionseiche Sporteinrichtung in Schwerin-Krebsförden ein Gewinn.

Marko Michels


Nicole Hartung über das Milon Q Zirkel-Training

Seit Dezember 2018 präsentiert das belasso für Trainierende und Interessierte ein neues sportliches Highlight – den Milon Q Zirkel.

Was verbirgt sich jedoch dahinter? Was ist das Besondere daran?

Dazu belasso-Trainerin Nicole Hartung…

Frage: Frau Hartung, seit fast neun Jahren bietet das belasso einen Milon-Zirkel an, seit Mitte Dezember 2018 den Milon Q. Was versteht man darunter?

Nicole Hartung: Ein koordiniertes, sportliches Zirkeltraining gibt es seit fast 70 Jahren, in den letzten mehr als vierzig Jahren erfolgte eine technisch-digitalisierte Weiterentwicklung. Es ist letztendlich eine kreisförmige Anordnung verschiedener Geräte, an denen man Übungen für Kraft und Ausdauer ausführen kann. Wir im belasso haben uns letztendlich für die Variante eines Kraft-Ausdauer-Zirkels entschieden.

Frage: Wie viele Geräte hat dabei Ihr Milon Q im belasso?

Nicole Hartung: Wir haben folgende Geräte: Beinstrecker, Brustpresse, Rudergerät, Bauchbeuger, Beinbeuger und Rückenstrecker, dazu Cross-Trainer und Fahrradergometer. An den Kraftgeräten beträgt das Training eine Minute, bei den Cardio-Geräten hingegen vier Minuten. Um effektive Trainingsergebnisse zu erreichen, werden zwei Runden im Zirkel empfohlen, die insgesamt 35 Minuten dauern. War das Training wirklich effektiv, so sollte danach auch eine gewisse Erschöpfung erreicht sein.

Frage: Gibt es vorher eine entsprechende Einweisung?

Nicole Hartung: Selbstverständlich. Die entsprechend qualifizierten belasso-Trainer führen mit den am Milon Q-Training Interessierten ein intensives Gespräch, über die individuellen Trainingsziele, körperlichen Voraussetzungen und Trainingsambitionen. Bevor das Training am Zirkel beginnt, gibt es einen Fitness-Test, um für den Einzelnen optimal die Trainingsgewichte ermitteln zu können und so ein effektives Training zu gewährleisten. Die Trainingsergebnisse werden nach einem gewissen Zeitraum zwischen Trainer und Trainierenden regelmäßig überprüft, gegebenenfalls werden neue Trainingsgewichte vorgeschlagen, sodass auch neue Trainingsanreize gesetzt werden können.

Frage: Für wen ist das Training am Milon Q sinnvoll?

Nicole Hartung: Im Prinzip für alle, ob Reifere oder Jüngere, ob Menschen mit oder ohne Handicaps. Das Training wird auf die Bedürfnisse und Voraussetzungen des jeweilig Trainierenden zugeschnitten. Das Training dient sowohl der Muskelkräftigung bzw. des Muskelaufbaus, als auch der Verbesserung der Kondition und ist auch für die Reha-Nachsorge sehr gut geeignet.

Frage: Das war bisher viel Theorie… Am besten lassen sich Fragen ja „unter vier Augen und vier Ohren“ beantworten. An wen können sich Sportbegeisterte wenden, die sich für ein Milon Q-Training entscheiden?

Nicole Hartung: Wir sind ja von Montag bis Freitag zwischen 7.30 Uhr und 22.00 Uhr, von Samstag bis Sonntag von 9.00 Uhr bis 21.00 Uhr telefonisch zwecks Terminabsprache erreichbar. Gern kann man uns zu den belasso-Öffnungszeiten auch persönlich besuchen, um einen Termin für das Milon Q-Training zu vereinbaren.

M.M.

 

 


Ähnliche Beiträge