Skip to main content

Über jedes Bacherl führt ein Brückerl

Eine Bestandsaufnahme

Auch über dieses „Bacherl“ führt ein „Brückerl“… Und wenn nicht: SCHWIMMEN LERNEN! Foto: M.M.

Es gibt inzwischen drei Konstanten in Deutschland: die Respektlosigkeit gegenüber dem Tun der real arbeitenden Mitmenschen, das ständige Versagen selbst ernannter Eliten und die Gier nach dem schnöden Mammon um jeden Preis.

Respektlosigkeiten

Ist jemand tatsächlich besser, engagierter und fleißiger, so wird das nicht mehr belobigt, nein, das Gegenteil ist der Fall. Dieser wird mit verbaler Gülle übergossen, schlecht geredet und diffamiert. Eigentlich nichts Neues im Land der Lemminge, die blindlings und geistlos irgendwelchen Mainstreams folgen, die vermeintliche politische, wirtschaftliche, kulturelle und mediale Eliten vorgeben.

Vom Neid zerfressen

Die Mehrheit im Deutschland des Jahres 2019 ist eben von Neid, Missgunst und Gehässigkeit zerfressen, gönnt dem Nächsten nicht mal die Margarine auf dem Zwieback. Solidarität mit dem Über-Über-Nächsten gern, der ist ja (noch) kein Konkurrent um die sicher geglaubten Pfründe, aber der Nächste, der wird plattgewalzt. Auch das um jeden Preis.

Geistige Stärke?

Wie es um die geistige Stärke der selbst ernannten politischen Elite bestellt ist, wird gerade in den Wahlk(r)ampfzeiten 2019 überdeutlich. Die wirklich wichtigen Themen werden ausgeblendet, es wird lediglich eine Lobby- und Verteilungspolitik zelebriert. Dass nur verteilt werden kann, was vorher erarbeitet wurde, interessiert dabei nicht. Notfalls muss der tumbe Steuerzahler, also der Lemming, einspringen.

Seit Jahren das ewig Gleiche

So geht das nun seit Jahren, insbesondere seit 2005. SPD und Union, obwohl schrumpfend, haben sich das Land zur Beute gemacht. Selbstherrlich, in dem Gutglauben, ihre Alt- und Neu-Vorderen seien zu Höherem berufen. Sie haben Visionen und vergessen dabei, die Drei-Klassen-Medizin zu nutzen und zu den Kaufleuten im weißen Kittel zu gehen.

Spiel mit den Emotionen

Es werden Feinbilder geschaffen, Emotionen geschürt, man versucht, den missliebigen Gegenüber aus der Reserve zu locken, damit dieser sich zu etwas hinreißen lässt, das er – oder auch sie – später bitter bereuen soll. Es werden Gerüchte gestreut und Lügen verbreitet. Irgendetwas wird doch wohl hängen bleiben. Nur: Dieses Spiel währt nicht ewig. Alles hat bekanntlich ein Ende. Nur die Mecklenburger Wurst hat zwei…

Ruhig bleiben…

Nie vergessen: Wenn der Herr der Zeit die falschen Klassen und Stände zersetzt, dann nagt der Zahn der Zeit. Hat man verstanden, worum es heute hintergründig wirklich geht, wird man den Frieden aus der „Verstandenheit“ und der Erkenntnis erreichen. Letztendlich gilt: Ãœber jedes Bacherl führt bekanntlich ein Brückerl. Geistig und charakterlich!

Dr. Marko Michels

… Zum Abschluss noch ein abgewandelter Radio Jerewan-Witz aus „alten Zeiten“… Frage an Radio Jerewan: „Stimmt es eigentlich, dass sich in Deutschland mittlerweile Stereoanlagen erübrigen?“ – Antwort von Radio Jerewan: „Im Prinzip – ja. Man hört sowieso von allen Seiten das ewig  Gleiche.“

 


Ähnliche Beiträge