Skip to main content

Wird die Erde ein „Planet der Affen“?!

Bloß nichts hören, nichts sehen, nichts sagen…

Das Leben pulsiert in Schwerin. Jetzt, da – nach gefühlten 200 Jahren – wieder die Straßenbahn-Linie 2 über den Marienplatz, mit der „imposanten Wasserkunst“ zwischen den Gleisen, ihr Tagwerk verrichtet.

Wir feiern den technischen Fortschritt!

Klar, dass so ein Event Mitte Juli entsprechend gebührend gefeiert wurde. Allerdings: Bereits jetzt nörgeln schon wieder einige, dass die Gleise ruhig ein paar Zentimeter nach „Links“ gelegt werden könnten. Weniger aus politischen Gründen – also es liegt keine „Blindheit auf dem rechten Auge“ vor – sondern weil reifere Schwerinerinnen und Schweriner mit Rollatoren einen Rechtsdrall beim Überqueren der Straße haben. Also bis zum nächsten Straßen-Aufriss!

Neue Heilsbringerin, neues Glück!

Apropos „Aufriss“. Der wird ja gerade nach der Amtseinführung unserer neuen, wohl bekannten M.S. veranstaltet. Plötzlich kreisen die medialen Speichellecker um sie herum, wie die Motten ins Licht. Bleibt nur zu hoffen, dass unsere Vorzeige-Ministerpräsidentin das Blitzlicht-Gewitter nebst geschwurbelten „wohl wollenden“ Kommentaren in der hiesigen „Weltpresse“ gebührend „einzutakten“ weiß. Denn merke: Nichts ist vergänglicher als mediale Lobpreisungen, besonders dann, wenn sie von „alten Medien“ in „neuen Schläuchen“ offeriert werden.

Kojak ermittelt!

Sogar „unsere Freundinnen und Freunde in Uniform“ ermitteln in Schwerin. Nein. Es gibt noch keine Ausgabe von Hannibal Lecter in Schwerin. (Wäre doch etwas für die Schweriner Krimi-Autorin Diana Salow!) … Auch die Lage auf dem Marienplatz – oder ist es nur die „Ruhe vor dem Sturm“ – hat sich beruhigt. Da kann man mal sehen, was „Respektspersonen in Uniform und Lametta“ so alles bewirken und bemerkeln können. Aber, nee. Es wird gegen die „Identitäre Bewegung“ ermittelt, die ein ausgebranntes Auto – wahrscheinlich vom Hamburger G 20-Gipel – vor der Schweriner Staatskanzlei abstellte. Weil ja unsere M.S. auf dem linken (politischen) Auge blind sein soll oder sogar ist?

Her mit den „Seetests“!

Tja, mit dem Sehvermögen ist es so eine Sache. Wehe, man ist ein politischer Freidenker in MeckPomm, dann gerät man schnell in „Seenot“ –  und es wird einem folgend weder von den SPD- noch von den CDU-Leichtmatrosen ein Schwimmring zugeworfen. Und wenn: Dann hat man vorher die Luft raus gelassen.

Mit dem Sehen ist es ohnehin so eine Sache… Was macht man nur, wenn die Nachbarin solvent (wichtig), denkfähig (nicht so wichtig), links (Oje!) und schnieke (ganz wichtig) ist, aber schnippisch? Dann wird es kompliziert, besonders dann, wenn man bei Selbiger „auf Granit beißt“. Dann hilft auch keine Aufmunterung von einer reiferen Mit-Nachbarin: „Die mag Sie. Das sehe ich gleich!“ …Da kann man nur noch entgegnen: „Besuchen Sie mal wieder ihren Augenarzt!“.

Ab zum Facharzt!

Der ist auch unseren politischen Spitzenkräften zu empfehlen, die ganz betulich behaupten: „Alles ist schön!“ Natürlich sind die Natur, die Landschaft und die Gewässer in M-V schön. Nur daran haben eben diese Eliten keinen Anteil dran. Oder sind der liebe Gott, Petrus oder „Karl Marx“ etwa Mitglieder von CDU und SPD. So viel man weiß, sind diese bei den „Freien Wählern“ engagiert!

Wenn aber unsere Spitzen-Politiker merken, dass etwas fehlt, dann ist es Quatsch. „Fachkräftemangel“. So ein Blödsinn. Heute reicht doch schon ein Abi, um in höchste politische Sphären aufzusteigen! Wozu dann noch ein Facharbeiterbrief oder ein Studium! Die richtige Arbeit wird ohnehin bald nur noch von Robotern verrichtet, auch das Treiben von plappernden Weiblein und Männlein,  also der politischen Oberklasse, wird bald überflüssig sein. Mit ihrer Bundestagswahl, bei der eh alles bei der Alten, Entschuldigung, beim Alten bleibt, machen die ein Affen-Theater!

„Einfach nur „affig“!

Das echte Affen-Theater gibt es aber im Sommer-Kino 2017 „Planet der Affen: Survival“, Teil drei der affigen Saga. Da geht es darum, ob dieser Planet Erde ein Planet der Affen wird. Keine Angst, das wird er, das ist er sogar schon.

Jede/jeder kennt doch den gemeinen deutschen Beamten: „Nichts hören! Nichts sagen! Nichts sehen!“. Der beste Weg, um bestens zu leben und zu überleben, auch wenn der Weg ins Tal der selbst verordneten Ahnungslosigkeit führt, das übrigens nicht weit vom Neandertal entfernt ist.

Ja, der Sommer ist ohnehin fast gelaufen, trotz Ferienzeit. Es wird mehr Regen als Sonne geben. Und dann ruft bereits Opa Hoppenstedt „Früher war mehr Lametta!“ Übrigens: Früher war auch mehr Fachkompetenz!

Marko Michels

Foto (Michels): Ich bin zwar nicht „Jim Knopf“, aber eine Fachkraft in Sachen „Tiefschlaf“: „Unser Sandmännchen“, zugleich politischer Berater unserer Bundeskanzlerin und MV-Ministerpräsidentin!

 


Ähnliche Beiträge